T-Online: kein Versand von Emails möglich – Send quota exceeded

von: | 4. Juli 2017

Send quota exceeded – Telekom Kunden erhalten über die Tochtergesellschaft T-Online einen eigenen Emailaccount mit individueller Emailadresse. Die Basisfunktionen des Emailaccount stehen allen Telekom Kunden kostenlos zur Verfügung und reichen im Regelfall zur gewöhnlichen Nutzung aus. Gegen ein weiteres monatliches Entgelt kann der kostenlose Basistarif mit zusätzlichen Funktionen erweitert werden. In den kostenpflichtigen Paketen stehen u.a. mehr Speicherplatz zur Verfügung, ebenso erhält man ein höheres Kontingent an Emails die täglich versendet werden können.

T-Online Serverfehler 550: Send quota exceeded

Hat man seine T-Online Emailadresse in einem externen Mailprogramm eingerichtet, wie z. B. Windows Live Mail, Microsoft Outlook oder Mozilla Thunderbird werden die Emails standardmäßig in gewissen Abständen automatisch empfangen und versendet. Eine kleine Information, meist am unteren Bildschirmrand informiert den Benutzer über den „Übermittlungsstatus“. Sollte die Übermittlung, das Empfangen und Versenden von Emailnachrichten einmal nicht problemlos funktionieren erscheint ein größeres Popup Fenster mit der dazugehörigen Fehlermeldung.

In letzter Zeit klagen immer mehr T-Online Kunden über folgende Fehlermeldung: Serverfehler 550: Send quota exceeded

Send quota exceeded

Diese Fehlermeldung besagt, dass das tägliche und oder monatliche Emailkontingent aufgebraucht ist und erst nach einer gewissen Wartezeit wieder Emails versendet werden können. Der Posteingang hingegen funktioniert auch während dieser „Sperrzeit“ einwandfrei.

Wie kommt es zum Fehler: Send quota exceeded?

Die Fehlermeldung tritt wie gesagt auf wenn das individuelle Emailkontingent aufgebraucht ist. Hat man selbst eine Vielzahl an Emails versendet, muss man die Wartezeit lediglich abwarten und das Problem ist gelöst. Meist tritt dieser Fehler allerdings ohne eigenes Zutun auf und der Emailversand über das eigene Emailkonto erfolgt unwissentlich. Der eigene Emailaccount wurde gehackt und versendete SPAM Mails verbrauchen das eigene Emailkontingent innerhalb weniger Augenblicke.

Ein erstes Anzeichen, dass auch der eigene Emailaccount gehackt wurde deutet darauf hin, dass sich im eigenen Posteingang eine Vielzahl an „Emailrückläufern“ von unzustellbaren Emails befinden. Wird der Emailacocunt über einen längeren Zeitraum, wovon auszugehen ist, für den Versand von SPAM Emails missbraucht erhält man relativ schnell auch seitens der Telekom einen Brief bzw. eine E-Mail, dass festgestellt wurde, dass der Emailaccount womöglich gehackt wurde.

T-Online: Send quota exceeded beheben!

Der eigene Emailaccount wurde gehackt, dies geschieht im Normallfall lokal über den eigenen Computer durch irgendeine Schadsoftware. Diese gilt es, wie es auch die Telekom vorschlägt, erst einmal ausfindig zu machen und rückstandslos zu entfernen. Hierzu gibt es eine Vielzahl an kostenloser Software aus dem Internet die dabei behilflich ist, den PC zu säubern.

Wurde der Computer erfolgreich bereinigt, hat der Eindringling immer noch unberechtigten Zugang zum Emailaccount. Dieser Zugang wird mit dem nächsten Schritt entzogen. Hierzu sollte nun zum einen das T-Online Passwort wie auch das spezielle Emailpasswort geändert werden. Beides kann über das Controllcenter bzw. über den T-Online Webmailer durchgeführt werden.

Wie kann ich meinen T-Online Emailaccount wiederherstellen:

  1. Computer mit Hilfe von Antiviren- / Antispaywaresoftware vollständig bereinigen
  2. T-Online / Emailpasswörter ändern

Wurden diese beiden grundlegenden Schritte erfolgreich durchgeführt, sollte das T-Online Emailpostfach wieder frei von unbefugtem Zugriff sein und nach Ablauf der Sperrfrist sollte dann auch wieder der Emailversand problemlos funktionieren. Es ist möglich, dass nach Änderung der Passwörter noch vereinzelt „unzustellbare Nachrichten“ im Posteingang landen, doch auch die Emailrückläufer sollten sich relativ schnell wieder einstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.