Malware auf eigener Homepage

By | 2. Februar 2016

Nahezu jeder ist schon einmal mit lästiger und gefährlicher Malware oder Schadsoftware in Verbindung gekommen. Im Regelfall ist der heimische PC, oder der Computer im Büro betroffen. Die schädliche Software nistet sich im Betriebssystem ein und führt zu unerwünschten Nebeneffekten. 

Malware Paradies – Internet

Doch Malware gibt es nicht nur auf dem PC. Gerade das Internet ist voll mit schädlicher Malware. Grundsätzlich gilt es sich immer nur auf seriös wirkenden Internetseiten zu bewegen und von kostenloser oder vermeintlich kostenloser Software die aus dem Internet geladen werden kann, Abstand zu nehmen um das Risiko sich selbst mit dieser Schadsoftware zu infizieren, so gering wie möglich zu halten.

Leider ist dies kein 100%-iger Schutz, den bei einer Vielzahl an Malware reicht bereits ein kurzer Aufruf der Homepage und schon installiert sich die schädliche Software zur weiteren Verbreitung auf dem eigenen System.

Malware befällt die eigene Homepage

Um die Malware möglichst schnell zu verbreiten, wird auch immer wieder versucht, Internetseiten mit der Malware zu infizieren um so möglichst großen Schaden anzurichten und jeden Homepagebesucher mit der schädlichen Software zu infizieren.

malware_eigene_homepageWer selbst eine eigene Homepage besitzt kann auch schnell zum Opfer einer Malwareattake werden. Ist die eigene Homepage nicht auf dem aktuellen Stand der Technik und wurden vorsichtshalber alle bekannten Sicherheitslücke geschlossen, kann die Malwareattake durchaus erfolgreich sein. Ist die eigene Homepage erst einmal mit Malware befallen, gilt es schnell zu handeln um den Schaden möglichst gering zu halten. Bereits nach kürzester Zeit werden auch die Suchmaschinen auf den Malware Befall der eigenen Homepage aufmerksam und werfen sämtliche Links zur eigenen Homepage aus dem Index und „warnen“ Besucher der Seite mit einer entsprechenden Warnmeldung.

Eigene Homepage von Malware befreien

Heutzutage werden eine Vielzahl an Internetseiten mit sog. CMS Systemen wie WordPress, Typo3 usw. realisiert. Dort nistet sich die Schadsoftware meist ähnlich wie bei Windows tief im System ein. Im Regelfall und um auch auf Nummer sicher zu gehen, empfiehlt es sich eine komplette Neuinstallation des CMS Systems und Wiederherstellung der eigenen Seite, idealerweise über vorher getätigte Backups.

Dies hört sich auf den ersten Blick nach einer schwierigen und langwierigen Prozedur an. Wenn entsprechende Backups vorhanden sind reicht im Normalfall der FTP Zugang um die Homepage wiederherzustellen. Ganz benutzerfreundlich zeigt sich hier das CMS System WordPress. Bis auf ein paar Dateien und der Datenbank werden sämtliche Dateien vom Server gelöscht und durch neue, nicht infizierte Dateien ersetzt. Mit ein paar weiteren Mausklicks ist die eigentliche Homepage dann wieder Malwarefrei wiederhergestellt und kann mit den entsprechendem Design und den benötigten Plugins wieder vollständig aufgesetzt werden.

Sollte auch Ihre Homepage mit schädlicher Software infiziert sein und Sie Probleme bei der Wiederherstellung haben, oder sich ein Wiederherstellung der Homepage selbst nicht zutrauen, stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. Verlieren Sie keine Zeit mehr und nehmen am besten gleich mit mir Kontakt auf.

4 thoughts on “Malware auf eigener Homepage

  1. Stefan Oberhuber Post author

    Hallo Marco,

    als erste solltest du, wenn nicht schon vorhanden ein Antivirenprogramm besorgen. Dir die aktuellste Virendefinition herunterladen und einen gründlichen Scan deines PC machen. Sofern ein Virus gefunden wird versuchen den Virus mit dem entsprechenden Programm beseitigen.

    Reply
  2. Marco

    Hallo Stefan,

    vielen Dank für die schnelle Antwort! Mein Virenprogramm findet zwar nichts auffälliges, ein unwohles Gefühl bleibt jedoch erhalten. Ich denke, ich werde am WE zur Sicherheit eine Neuinstallation von Windows durchführen.

    Viele Grüße,
    Marco

    Reply
  3. Pingback: Virus / Schadsoftware auf eigener WordPress Homepage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.